CANDY, SALTY, GIN & CO.

CANDY, SALTY, GIN & CO.

CANDY, SALTY, GIN & CO.

Sie sind auf Hochzeiten nicht mehr wegzudenken, weil sie Brautpaar und Gäste gleichermaßen begeistern. Es gibt sie in unterschiedlichen Varianten und sie können an jedes Motto individuell angepasst werden. Wenn ich an die letzte denke, läuft mir direkt wieder das Wasser im Mund zusammen. – Die Rede ist von Hochzeitsbars: Candy Bar, Salty Bar, Gin Bar, Eisbar & Co.

Wenn ihr gerade Brautpaar seid und in den Vorbereitungen für euren großen Tag steckt, aber noch noch nicht genau wisst, ob und welche Bar zu euch, euren Gästen und eurem Motto passen könnte, dann kann euch der folgende kurze Überblick vielleicht bei eurer Entscheidung helfen – aber Vorsicht, lesen auf eigene Gefahr, für eventuell aufkommende Gelüste übernehme ich keine Verantwortung 😉.

Der Klassiker – Candy Bar

Tatsächlich ist die Candy Bar bzw. der Sweet Table noch immer der Klassiker: Köstliche Süßigkeiten, die wunderschön und einladend präsentiert sind. Ein süßes Buffet, das keine Wünsche offenlässt und sowohl optisch als auch geschmacklich begeistert.

Für eine Candy Bar gibt es keinerlei Vorgaben, an die ihr euch halten müsst, das gibt euch jegliche Freiheit, diese genau so zu gestalten, wie ihr es euch wünscht. Hat euer Hochzeitsmotto eine bestimmte Farbe? – Wie wäre es dann, wenn ihr nur Naschwerk in dieser Highlightfarbe und der zugehörigen Farbfamilie anbietet. Damit wäre eure Candy Bar ein ganz besonderes zusätzliches Deko-Element an eurem großen Tag. Oder zielt euer Hochzeitsthema auf ein bestimmtes Land, eine besondere Zeit oder gar ein Lebensgefühl ab? – In diesem Fall könnte eure Candy Bar euer Thema weniger farblich als viel besser inhaltlich durch thementypische Süßigkeiten aufgreifen.

Aber egal ob farblich, thematisch oder vielleicht ja sogar einfach auf Grundlage eurer persönlichen Vorlieben, mit einer Candy Bar macht ihr nichts falsch. Ob bereits zu Sektempfang oder doch erst zum Dessert, die kleinen Köstlichkeiten versüßen euch und euren Gästen in jedem Fall den Hochzeitstag noch ein bisschen mehr.

Die Alternative – Salty Bar

Ihr seid gar nicht unbedingt große Naschkatzen und deswegen wollt ihr auch für eure Hochzeit lieber eine Alternative, die besser zu euch passt? Dann könnte eine Salty Bar genau das richtige für euch sein: Statt süßer Sünden bietet eine Salty Bar euch und euren Gästen nämlich herzhafte Leckereien und Knabber-Snacks, wie z.B. Salzstangen, Brezeln, Erdnüsse, Chips, Cracker und salziges Popcorn. Ebenfalls sehr beliebt und als z.B. mitternächtliche Erweiterung für das herzhafte Snackbuffet sind Weintrauben, Käsewürfel, Oliven und Schinken.

Ein Hauch von Brotzeit, dazu ein Touch von Tapas und eine Prise Knabberkultur – die Salty Bar vereint all das und passt sogar besser zu alkoholischen Getränken als der süße Klassiker.

Die Abkühlung – Eisbar

Eis in sämtlichen Geschmacksrichtungen und Toppings, bei denen man sich gar nicht entscheiden kann, welche man alles probieren möchte – Voilá, die perfekte Eisbar! Gerade für Sommerhochzeiten ist eine Eisbar ein wirklich erfrischendes Highlight, dass euch und eure Gäste zum Schlemmen einlädt und auch gerne als Kaffee&Kuchen-Ersatz angesehen wird.

Optisch und geschmacklich bietet die Eisbar beinahe die gleichen Möglichkeiten wie auch die Candy Bar, denn ihr könnt auch bei Eis und Toppings gerne euer Hochzeitsmotto farblich oder inhaltlich aufgreifen und so die Eisbar in euer Konzept integrieren. Wie wäre es beispielsweise bei einer Hochzeit ganz in Weiß oder Ivory, wenn ihr auch nur Eissorten und Toppings anbietet, die ebenfalls dazu passen, wie z. B. Eis in den Sorten Vanille, Kokos, Zitrone, weiße Schokolade, Banane und Joghurt und als Toppings Kokosraspel, weiße Schokostreusel, Sahne, Honigmelonenstückchen, Bananenscheiben, weiße Pfirsichmonde und Cashews. Oder feiert ihr eine lässige Boho-Wedding? Auch dann könnt ihr eure Eisbar optisch anpassen und bei Eis und Toppings in den entsprechenden Farbfamilien bleiben.

Die Spritzige – Limonadenbar

Ebenfalls beliebt für eine Sommerhochzeit ist die Limonadenbar: Selbst zubereitete Limonaden in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und spritzig-saure Fruchtscheiben sind eine köstliche flüssige Erfrischung für Jung und Alt. Das Besondere an einer Limonadenbar ist das entspannte Summer-Party-Feeling, das entsteht, wenn die Gäste sich ihre Getränke selbst aus großen Glasbowls zapfen und mit Früchten, Eiswürfeln und Minzblättern toppen – ideal für eine lässige Hochzeit mit viel Freiraum.

Nicht selten wird die Limobar auch durch Prosecco oder Sekt ergänzt, den sich die Gäste dann ebenfalls selbst pimpen können.

Die Extravagante – Gin Bar

Eine Bar, die etwas aus der Reihe tanzt, weil sie flüssig und alkoholisch daherkommt, aber definitiv hier nicht fehlen darf, ist die Gin Bar. Sie gehört (noch) nicht zum klassischen Standard auf Hochzeiten, erfreut sich jedoch bei Vorhandensein allergrößter Beliebtheit.

Bei einer Gin Bar steht die vielseitige Wacholderspirituose absolut im Mittelpunkt. Gin ist nicht gleich Gin und deswegen wird es euren Gästen mit Sicherheit eine große Freude sein, sich durch die unterschiedlichen Geschmacksnuancen zu probieren: Ihr könntet dazu eine Auswahl aus z. B. 3 unterschiedlichen Gin-Sorten, 3 unterschiedlichen Tonic-Watern und 3 ausgefallenen Botanicals bzw. Aromazutaten anbieten. Neben dem Klassiker mit Tonic könnten ein oder 2 Gin-Cocktails eure Bar erweitern und eure Gäste begeistern.

Der neue Trend – Whiskey- und Zigarrenbar

Eine Bar, die aktuell Trendstatus auf Hochzeiten genießt, ist die Whiskey- und Zigarrenbar – eine echte Gentlemen Bar, die vor allem die Herzen der anwesenden Herren gern höher schlagen lässt. Eine Whiskey- und Zigarrenbar ist im krassen Gegensatz zur Candy Bar in der Regel kein üppiger bunter Buffettisch, sondern viel eher ein kleineres und exklusiveres Angebot an die Interessierten: Dazu gehören dann nicht mehr als eine Handvoll ausgewählter Whiskey-Sorten sowie eine kleine Auswahl unterschiedlicher Zigarren.

Bei dieser Art von Bar empfiehlt es sich besonders, dafür einen eigenen ggf. sogar etwas separaten Bereich vorzusehen, sodass der Genuss völlig entspannt zelebriert werden kann und die übrigen Gäste nicht mitrauchen müssen.

DIY oder machen lassen?

So weit, so wunder-BAR! Und das Beste: All diese Bar-Möglichkeiten könnt ihr für euren Hochzeitstag selbst umsetzen oder professionell umsetzen lassen.

Bei der DIY-Variante empfiehlt sich vorab ein genauer Plan. Am besten nehmt ihr eure Trauzeugen oder Freunde mit ins Boot, die euch bei der Organisation, Vorbereitung und dem Aufbau am Hochzeitstag helfen. Vielleicht übernimmt auch einer von ihnen (oder im Wechsel) die Verantwortung für die gewünschte Bar und kümmert sich um das Auffüllen der Snacks oder hilft beim Eis portionieren.

Wenn ihr eure Bar in professionelle Hände gebt, dann besprecht auch in diesem Fall vorher exakt eure Wünsche und Vorstellungen, damit ihr euch am Hochzeitstag entspannt zurücklehnen könnt und wisst, dass die Profis alles im Griff haben. Je nach Bar-Wunsch kann die Umsetzung durch Experten oder spezialisierte Dienstleister auch nochmal besonders inszeniert werden, z.B. durch einen echten Eiswagen, einen Foodtruck oder eine Pop-Up-Bar, an der ein Barkeeper euch durch die Gin-Welt begleitet.

So oder so – es muss zu euch passen und sollte in erster Linie euch beide persönlich begeistern, denn dann bleibt ihr euch treu und zeigt auch über eure Hochzeitsbar eure eigene Persönlichkeit.